Herbstmarkt in Flensburg

was soll man dazu sagen? Eigentlich ist jedes Wort was man darüber verliert schon zuviel, da dieser Rummel absolut nicht der Rede wert ist.

Es kommen auf gefühlt 3 Fahrgeschäfte, ca. 20 Fressbuden, was vielleicht etwas übertrieben klingt es aber nicht ist wenn man da war.

Hier mal meine kleine Erlebnisreise über diesen Platz.

Breakdancer
Breakdancer
Magick in Action
Magick in Action
Magick
Magick in Action
Magick
Magick dreht sich
Magick
Magick ganz wild

Man kommt rein und wird begrüßt durch den sicherlich schönen und guten Geruch den so ein Rummel hat, Pizzabude und Süßigkeitenstand nebeneinander, so wie es sich gehört, dann geht es weiter und es folgt das erste Fahrgeschäft, nichts aufregendes. Es folgen Losbuden, Ballonwerfen und andere „tolle“ Buden, wie gefühlt 20 Buden mit Greifern um Stofftiere und sonstiges abzugreifen, vorbei an tausenden von Fressbuden und zwei oder drei Kinderkarusselln kommt dann der Autoscooter, der ja irgendwie nie fehlen darf 🙂 dann auch schon nach weiteren FB (Fressbuden), kommt der Breakdancer, ein Klassiker den ich schon aus meiner Kindheit kenne, weiter an FB und Klamottenständen bis man dann an das Magick kommt, erinnerte mich an den anderen Klassiker, die Krake nur mit dem Nachteil, dieses Teil fährt einfach nicht hoch, also quasi auch wie der Breakdancer, weiter vorbei an FB und Klamottenständen kommt die „riesen“ Achterbahn, sorry aber hier bin ich beinahe innerlich gestorben vor lachen, nicht der Rede wert, der Hoppser darf natürlich auch nicht fehlen und die obligatorischen FB und Klamottenstände und kurz noch vorbei an Greifern und Geisterbahn und man war auch schon wieder da wo man angefangen hat, also am Ein-/Ausgang, was einen dann dazu bewogen hat, gleich wieder Richtung Auto zu gehen und nach Hause zu fahren.

Kurz, lohnt nicht, der ganze Spaß war in ca. 20-30 Minuten erledigt und kostete mich ca. 10 Euro für 2x Pilzpfanne und Crepes 😛

 

Neueste Beiträge

meistgelesene Beiträge

  1. Nacht der Schleilichter
  2. Ein Opel...
  3. Ami Blech vom feinsten
  4. Und der Haifisch, der hat Tränen...
  5. Grünes breites Monster
  6. Murphy’s Law: 15 Dinge die beim fotografieren gewaltig schief laufen können
  7. Vollmond, Leuchtturm und ein wenig Meer
  8. Alphabetspiel und die ersten Bilder
  9. Chrome Face
  10. Manchmal ist es gar nicht so schlimm wenn ein Rad fehlt

Neueste Kommentare

Archive

Kategorien

Meta

Mad Verfasst von:

Das ist er also über 40 und kein bisschen Weise. Spaß am Photographieren am Leute zu texten und natürlich sehr IT nah im Leben und im Beruf. Nicht immer auf dem neusten Stand der Technik aber genauso viel Technik wie ich benötige und nicht mehr, der Sinn muss sich einfach für mich erschließen. Mittlerweile bewusster Social Media Verweigerer und wieder Old School beim eigenen Blog gelandet mit eigenem Speicherplatz in der Cloud. Gerne in der Natur und auch auf der Terrasse und dem Sofa :-) Tausend Ideen für Bilder im Kopf aber noch nicht das technische Know How um dieses auch umzusetzen aber ich arbeite daran.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*