Startrails für Anfänger

Irgendwann die letzten Nächte habe ich mich mal an das Thema Startrails gewagt und einfach mal die Kamera draußen hingestellt und los geknipst.

Naja, ganz so war es nicht aber fast.

Was habe ich gemacht:

  1. Akkus aufgeladen
  2. Speicherkarte leergemacht
  3. vor die Tür gegangen ins dunkel (der Vorteil mitten im nichts zu wohnen)
  4. den Polarstern gesucht (wer keine APP dafür hat, kann es auch ganz einfach selber finden)
    1. Suche den großen Wagen
    2. nehme aus dem Viereck den vorderen unteren Punkt und den vorderen oberen Punkt
    3. messe die Distanz mit Fingern
    4. nimm jetzt diesen Abstand mal 5 und ziehe einen Strich von dem unteren Punkt durch den oberen Punkt und oben wo die Strecke von dem 5-fachen Abstand zu Ende ist, da ist der Polarstern.
  5. Irgendwie versuchen den Polarstern zu fokussieren (ich habe dafür einfach ein paar Testaufnahmen gemacht)
  6. Die Kamera so einstellen wie es nötig ist, ich habe für die Einstellungen ISO-400 genommen mit einer Laufzeit von 60 Sekunden (Wenn Du die Sterne als Punkt haben willst, dann hohe ISO und maximal 15-17 Sekunden belichten, je nach Brennweite, ich glaube bei Crop Kameras war es 300/Brennweite=Anzahl Sekunden (300/18mm Brennweite = 16,66666667 Sekunden) bei Vollformat war es 500/Brennweite.
    Das sind aber alles nur Richtwerte, denn es kommt ja noch die Blende dazu usw. usf. also ein wenig tüfteln, was aber Spaß macht.
    Da wir aber Streifen haben wollen, spielt es keine Rolle ob wir hier genau belichten, sieht hinterher eh keiner mehr 🙂
  7. dann noch einmal ein Testbild machen und schauen ob alles so passt und dann
  8. Kamera auf 50 oder 100 Bilder (oder noch mehr) einstellen und sich gemütlich ins Auto legen, auf den Sonnenstuhl oder auf das Sofa packen (da war wieder der Vorteil mit der Pampa)
  9. ab und zu mal nach der Kam schauen ob sie nicht geklaut wurde und warten bis alle Aufnahmen durch sind
  10. dann ab an den Rechner und alles auf Platte ziehen
  11. die für sich sinnvollste Bearbeitung eines Bildes aus der ganzen Serie machen und dann diese Einstellungen auf alle anderen Bilder übertragen und alles einen Ordner als JPG exportieren und bloß nicht verkleinern die Bilder.
  12. Danach das Programm Startrails starten und dort alle Bilder reinladen und mit den Einstellungen rumspielen (Anleitungen für Startrails gibt es viele im Internet, einfach mal Google befragen)
  13. Auf Start klicken und sich darüber freuen was für Bilder rauskommen.

Das war es auch schon, eigentlich ganz einfach oder?

Hier eins meiner Resultate ohne Bearbeitung nur zusammengefügt.

Ohne LR nur zusammen gefügt
Ohne LR nur zusammen gefügt

 

Und hier eins was viel zu übertrieben bearbeitet wurde.

Startrails massiv übertrieben mit LR
Startrails massiv übertrieben mit LR

 

Hier eins mit ein wenig Bearbeitung

Ein wenig Bearbeitung
Ein wenig Bearbeitung

 

Noch eins, wo blöderweise Rauschreduzierung eingeschaltet war, deswegen auch die Aussetzer, weil nach jedem Bild was eine Minute belichtet wurde noch einmal eine Minute Pause gemacht wurde.

Mit Rauschreduzierung und viel zu hoher ISO
Mit Rauschreduzierung und viel zu hoher ISO

Neueste Beiträge

meistgelesene Beiträge

  1. Nacht der Schleilichter
  2. Ein Opel...
  3. Ami Blech vom feinsten
  4. Vollmond, Leuchtturm und ein wenig Meer
  5. Und der Haifisch, der hat Tränen...
  6. Grünes breites Monster
  7. Murphy’s Law: 15 Dinge die beim fotografieren gewaltig schief laufen können
  8. Alphabetspiel und die ersten Bilder
  9. Chrome Face
  10. Manchmal ist es gar nicht so schlimm wenn ein Rad fehlt

Neueste Kommentare

Archive

Kategorien

Meta

Mad Verfasst von:

Das ist er also über 40 und kein bisschen Weise. Spaß am Photographieren am Leute zu texten und natürlich sehr IT nah im Leben und im Beruf. Nicht immer auf dem neusten Stand der Technik aber genauso viel Technik wie ich benötige und nicht mehr, der Sinn muss sich einfach für mich erschließen. Mittlerweile bewusster Social Media Verweigerer und wieder Old School beim eigenen Blog gelandet mit eigenem Speicherplatz in der Cloud. Gerne in der Natur und auch auf der Terrasse und dem Sofa :-) Tausend Ideen für Bilder im Kopf aber noch nicht das technische Know How um dieses auch umzusetzen aber ich arbeite daran.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*